6. Göttinger Workingtest

Was? Wirklich schon?

Unser Lieblingsworkingtest ist 6 Jahre alt geworden und wir waren bisher immer mit dabei. 2012 und 2013 in der A, 2014 in der F und nun nach 2015 sowie 2016 schon das dritte Mal in der O. Für mich und meinen Mio immer ein besonderes Ereignis zum Ende des WT-Jahres. Nicht nur, weil es oft mein Geburtstagswochenende ist ? Ein Wochenende unter vielen guten Freunden, mit tollen Helfern, Richtern und phantastischer Organisation und Verpflegung!!!! … und fast immer mit herrlichem Wetter!!! Ein WT, den wir nie freiwillig verpassen würden.

Und so waren wir auch dieses Jahr an beiden Tagen mit dabei. Samstag konnten wir aufgrund der vielen tollen Menschen, die sich mal wieder als Helfer gemeldet hatten und die unsere Hilfe dieses Jahr unnötig machten, morgens ausschlafen, uns mittags von den tollen Schützen des Döhrener Schützenvereins verköstigen lassen, nachmittags mit meiner Schwester Britta und Mios Neffen Laurin in der Anfängerklasse mitfiebern und uns am Abend über deren tollen 2. Platz mitfreuen und bei einem tollen Abendessen gemütlich mit lieben „Hundefreunden“ klönen.

Sonntag wurde es dann für Mio und mich ernst. Wir starteten bei Mario Hickethier im Wald und freuten uns über einen gelungen Start bei der Aufgabe mit einer Doppelmarkierung und einem „Verleitblind“ auf dem Weg zum ersten Mark. Anschließend machten wir uns auf die weite Reise zur Aufgabe von Oliver Kiraly und Zsolt Török: Hier bekamen wir zwei nette Aufgaben gestellt. Zunächst wurde im Team gearbeitet: Es wurde eine Doppelmarkierung gearbeitet, dann die Plätze getauscht und die identische Doppelmarkierung erneut gearbeitet. Danach wurde jeweils einzeln ein unbeschossenes Blind gearbeitet, zu dem der Hund zwischen den beiden alten Fallstellen der vorherigen Aufgabe durchlaufen musste. Auch mit diesen Aufgaben war ich zufrieden und wir genossen wie alle um uns herum das tolle „Spätsommerwetter“. Nun ging es zu Lars Nordenhof zu einer erneuten Teamaufgabe. Ein Walk-Up bei dem jeder Hund ein Memory und ein beschossenes Blind arbeiten musste. Nach dieser Aufgabe strahlten Maik Tiehe und ich um die Wette, da unsere Hunde diese Aufgabe super gemeistert hatten. Nun hieß es das erste Mal an diesem Tag für uns etwas länger Warten. Die Zeit vertrieben wir uns mit netten Gesprächen und damit nervös zu werden, da die Aufgabe von Carsten Schröder und Richteranwärter Norbert Theuerkauf, soweit es zu erkennen war, sehr kniffelig war und auch bereits vielen Gespannen viele Punkte gekostet hatte. Ich redete mir ein: „Egal, was jetzt noch kommt, ich bin mit diesem Tag mehr als zufrieden.“ (In Wirklichkeit wollte ich natürlich auf gar keinen Fall auf den letzten Drücker noch eine 0 kassieren, nachdem der Tag so super gelaufen war.) So ging ich denn auch mit gemischten Gefühlen in die Aufgabe - schickte meinen Hund schräg über die Wiese an den Waldrand in ein kleines Suchengebiet – schickte ihn zu einem Memory auf die offene Wiese am Suchengebiet vorbei – bekam Applaus vom Richterteam und den Zuschauern - hatte alle Dummys drinnen und war überglücklich mit der Leistung meines Hundes bei unserem 6. Göttinger WT.

Nun ging es fröhlich zurück zur Sammelstelle wo ich Mio erstmal als Belohnung eine neue Leine kaufte (der hat sich vielleicht gefreut!!! ? ).

Alle standen und saßen gemütlich beisammen, bestaunten das kuriose Stechen (dieses Jahr im Hellen), das eine reine Familiensache zwischen Henning und Regina Steinkopf war und warteten auf die Siegerehrung.

Die ließ auch nicht lange auf sich warten: Der 4. Platz ging an Regina und dazu gab es noch den tollen Preis des Judges Choice. Henning wurde 3., Volker Herrmann 2. und – ich konnte es gar nicht glauben – Mio holte sich mit mir seinen zweiten Open-Sieg in Folge. Ich war so glücklich über den Gewinn unserer Gans, dass ich den Rest des Abends (und noch die ganze Woche danach) grinsend durch die Gegend lief ?

Liebenburg ist und bleibt für Mio (Windworker’s Cumino) und mich ein guter Ort, an den wir hoffentlich noch viele Jahre immer wieder zurückkehren dürfen. Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten WT und hoffen auf einen Startplatz beim 2. Work and Shoot sowie beim 7. Göttinger Workingtest und bedanken uns im Namen aller teilnehmenden Teams bei Heiko Bosse und seinem Team für die Organisation dieses tollen Workingtest und freuen uns schon auf das nächste Jahr!

AUF WIEDERSEHEN in LIEBENBURG!!!!

 

von Brigitta Prömpeler