Dummyprüfung (APD/R) - 30.03.2019

Bereits einen Tag vorher sind mein Labrador Rüde Aldagessems Estivo und ich auf dem Weg Richtung Liebenburg. Das Autobahn – Baustellenrisiko erschien zu hoch um morgens anzureisen. Es war die erste Dummyprüfung sowohl für mich als auch für Estivo. So waren wir dann auch zur Anmeldung recht früh dran. Bei Sonnenschein wurden wir auf dem Gelände von allen freundlich und gut gelaunt empfangen. Dr. Vanessa Löbert, die Sonderleiterin, hat bei der Anmeldung unsere Unterlagen entgegen genommen, den Chip abgelesen und uns direkt mit Leckerlies für Mensch und Hund ausgestattet. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal für das schnelle, unkomplizierte Chipablesen bei meinem aufgeregten Hund bedanken. Bis zum Start war nun noch Zeit und außerhalb des Prüfungsgebietes durften wir mit den Hunden laufen, sodass sich Estivo kurz die Aufregung von der Seele rennen konnte.

Neben uns gab es sieben weitere Teams, darunter auch Estivos Wurfbruder Elwood. Damit waren wir in uns gut bekannter Gesellschaft.

Nach der offiziellen Begrüßung durch die Sonderleiterin Dr. Vanessa Löbert und den Richter Mario Hickethier wurde mit der Suche begonnen. Diese befand sich an einem Hang. Als Bremerin bezeichnet man dies bereits als Berg. Das hatte ich so noch nicht gemacht, in Bremen gibt es keine Berge. Estivo und ich waren das dritte Team. Wir wurden nochmal über die Aufgabe und die Begrenzung des Suchengebietes, in dem sich vier Dummies befanden, aufgeklärt. Estivo startete durch, fand das erste
Dummy und kam auf dem Rückweg an einem weiteren vorbei. Hier musste ich nun doch kurz die Luft anhalten, obwohl Tauschen bisher kein Problem dargestellt hat. Estivo lief direkt zu mir und meine Pfeife blieb stumm. Das zweite Dummy war schnell gebracht, während das dritte Dummy bei Estivos Ankunft erst einen Meter den Hang runterpurzelte, aber auch dies hielt Estivo nicht ab es aufzunehmen und zu bringen.

Weiter ging es mit der Markierung auf einer Wiese. Nach der Freigabe flog Estivo los und brachte sicher das Dummy zurück.

Auf der gleichen Wiese in anderer Richtung fand auch der Appell statt. Estivo lief am Fuß und wusste genau wo das Dummy lag. Imaginär ertönt die Stimme unserer Trainerin Claudia in meinem Kopf: „Vergiss trotzdem nicht, es ist ein Memory“ „Nein vergess ich nicht“- hab ich nicht vergessen und Estivo hat die Aufgabe gut gemeistert.

Nun fehlte noch die Wasseraufgabe. Hier machten wir einen kurzen Waldspaziergang und kamen so zum See. Der Startpunkt aus meiner Flachlandbewohnersicht wieder auf einem Hügel, ein natürlicher, lang gezogener Weg führte hinunter, unten war ein kleiner Strand. Wir standen oben, die Helfer unten. Das Wasserdummy hat Estivo sicher gebracht, auch wenn er erstmals nicht den ganz direkten Weg ins Wasser genommen hat.

Mit dem Gedanken, dass er eigentlich alle Aufgaben ganz gut gemacht hat, sind wir zufrieden zurück zur Meldestelle gegangen. Das vorab organisierte Mittagessen wartete. Bei bestem Wetter wurde gegessen, geredet, gelacht und Fotos gemacht.

Dann kam die Verkündung der Ergebnisse. Die Platzierten wurden aufgerufen. Den dritten Platz belegte Gabrielle Kattenhorn mit „Marks and Blinds Don Dyke“ und den zweiten Platz Peggy Poppen mit „X-cellent Ronja of Calimero`s Castle“. Dann rief Vanessa: „Und gewonnen hat die Prüfung der Hund von Sabine.“ Stille, offenbar hieß keiner Sabine. „Wo ist sie denn?“. Dann korrigiert sich Vanessa und sagt „. Da ist sie doch… von Sara“. Huch – wer ich etwa? Sabine ist die Züchterin von Estivo, da kann es schon zu einer Verwechslung kommen. Aber mir kommt es insgesamt wie eine Verwechslung vor. Estivo hat die meisten Punkte?! Ich konnte es kaum glauben. Ich hab mich sehr gefreut. Und Estivo? Na der freut sich auch wenn sich alle freuen und klatschen – wir sind sehr glücklich, damit hatte ich nicht gerechnet.

Herzlichen Glückwunsch nochmal Euch allen, es sind alles tolle Hunde, auch wenn eine Hündin die Prüfung nicht bestanden hat.

Insgesamt war es ein sehr schöner, sehr gut organisierter Tag bei bestem Wetter. Und ein tolles Miteinander mit allen Teilnehmern, Zuschauern, Helfern, der Sonderleiterin Vanessa Löbert und dem Richter Mario Hickethier. Schön, dass Ihr alle da wart und ich diese Prüfung mit Euch machen durfte!

Vielen Dank für den tollen Tag!

Dr. Sara Cinquoncie mit Aldagessem´s Estivo

 

Bei schönstem Wetter und einer sehr harmonischen Atmosphäre starteten am 30.03.19 acht Mensch/Hund Gespanne um die Eintrittskarte für die Workingtestwelt zu lösen. Für sieben der acht Gespanne sollte es an diesem Tag klappen. Nach einer netten Begrüßung durch die Sonderleitung Dr. Vanessa Löbert und dem Richter Mario Hickethier ging es ins Gelände. Zunächst wurde die Suche geprüft. In einem Hang mit lichtem Buschbewuchs waren mehrere Stücke versteckt. Drei davon wollte Mario haben. Diese Aufgabe konnten alle Teams bestehen. Ronja war mit großem Spaß und Eifer dabei und nahm 18 Punkte aus dieser Aufgabe mit. Als nächstes stand die Landmarkierung auf dem Plan. Auf einer großen Weide stehend fiel ein Schuss und das Dummy wurde vor einen kleinen Hang so geworfen, dass der Hund beim Überlaufen gut Wind bekommen konnte. Auch hier konnten alle Teams bestehen. Ronja war hochmotiviert dabei, schoss über das Ziel hinaus, rannte am Dummy vorbei, rauf auf den kleinen Hang um dann jedoch gleich wieder umzudrehen und das Dummy zu picken. Hierfür bekam sie 19 Punkte. Im Anschluss folgte auf der selben Weide, jedoch in anderer Richtung, der Appell. Das war Ronjas und mein „Angstfach“. In der Vergangenheit hatte sie nämlich häufig Probleme sich die Fallstelle zu merken, wenn der Helfer seinen Standort wechselt. Beim Appell war dies jedoch der Fall. Die Freude war am Ende riesig, als Ronja eine perfekte Arbeit ablieferte. Sie markierte nicht nur perfekt, sondern zeigte auch eine gute Fußarbeit und perfekte Steadiness. Dafür wurde sie mit voller Punktzahl belohnt. Leider sollte es hier für ein Team nicht reichen die Prüfung zu bestehen. Mit nun insgesamt 57 Punkten im Gepäck machten wir uns auf den Weg zur letzten Aufgabe, der Wassermarkierung. Nach einem abenteuerlichen kleinen Spaziergang, vorbei ein einem tiefen „Krater“ waren wir alle froh, heile am kleinen Teich angekommen zu sein. Wieder konnten alle Teams bestehen. Ronja zeigte auch hier wieder eine perfekte Arbeit, nahm das Wasser gut an, schwamm rasch zur Markierung und brachte mir das Dummy ohne sich vorher zu schütteln. Das hieß noch einmal: volle Punktzahl. Überglücklich, die Prüfung erfolgreich hinter uns gebracht zu haben, gingen wir zurück zu den Autos. Nach dem legendären, immer leckeren Bosse-Buffet und netten Gesprächen ging es dann gut gestärkt zur Siegerehrung. Die Freude war ohnehin schon riesig und ich war mächtig stolz auf mein Mädchen, dass sie die Aufgaben so sauber arbeitete. Das es jedoch für den 2. Platz reichte, haute mich fast um. Ich freue mich sehr, dass Ronja und ich auf dem richtigen Weg zu sein scheinen, ein gutes Team zu werden und ich freue mich sehr auf die nun bald anstehenden ersten Workingtests.

Herzlichen Glückwunsch nochmal an an die Erstplatzierten Dr. Sara Cinquoncie mit Aldagessem´s Estivo, an Gabriele Kattenhorn mit Marks And Blinds Don Dyke für den 3. Platz und natürlich an alle, die die Prüfung mit ihren Vierbeinern bestanden haben.

Ein Ganz dickes Danke an Vanessa und Heiko für die wieder mal perfekte Orga, an die Helfer, an Mario für das wirklich faire und sympathische richten und an alle Mitstarter für das nette und harmonische Miteinander. Es war ein wundervoller Tag.

Peggy Poppen mit X-cellent Ronja of Calimero´s Castle